Konstruktion

Jedes Wasserbett benötigt einen speziellen Unterbau. Dieser besteht aus einem Sockel inklusive Gewichtsverteilern, die die Last des Wassers gleichmäßig verteilen. Die Deckenbelastung beträgt umgerechnet auf den Quadratzentimeter nicht mehr als ein Kühlschrank, ein Bücherregal oder ein Tisch, an dem 8 Personen sitzen. Auf dem Sockel ruht eine Bodenplatte, auf der die Heizung liegt  – eine bei einer uno Matratze, zwei bei getrennten Wasserkernen. Die Temperatur der Heizung kann individuell reguliert werden und liegt durchschnittlich bei ca. 26-30 Grad. Die Kosten der Heizung belaufen sich je nach äußeren Gegebenheiten (Lüftungsverhalten, Außentemperatur, Bettgröße etc) bei einem dual Wasserbett gängiger Größe bei durchschnittlich ca. 10 Euro/Monat.
Bis zum geschilderten Unterbau unterscheiden sich die zwei unterschiedlichen Wasserbett Systeme – Hardside und Softside – nicht. Ab hier unterscheiden wir folgenden Aufbau:

Bilder: www.abbco.de
 

Bei Hardside Wasserbetten befindet sich auf der Bodenplatte umlaufend ein Stand Up Liner oder ein Komplettbezug, der mit einer Sicherheitswanne ausgeschlagen ist. In dieser liegt der eigentliche Wasserkern. Von oben deckt eine textile Auflage den Wasserkern ab. Hardside Wasserbetten benötigen immer eine solide Holzumrahmung, die mit der Wassermatratze möglichst bündig abschließt. Hardside Wasserbetten zählen zu den Klassikern unter Wasserbetten und bieten durch ihre vollflächige Liegefläche und das große Wasservolumen eine optimale Ausnutzung der Liegefläche. Der Ein- und Ausstieg aus diesem Bett ist aufgrund der harten Bettkante etwas beschwerlicher als bei seiner Variante, dem Softside Wasserbett. 

Bei Softside Wasserbetten befindet sich auf der Bodenplatte ein umlaufender Schaumstoffrahmen, der von einer Sicherheitswanne umschlossen wird. Der Wasserkern ruht wieder in der Sicherheitswanne, die textile Auflage vervollständigt das Wasserbett. Softside Wasserbetten benötigen nicht zwangsläufig ein Bettgestell, da der umlaufende Schaumstoffrahmen den Wasserkern ausreichend stützt. Wer mag, kann dieses System aber natürlich in jedes Bettgestell integrieren. Der Ein- und Ausstieg ist aufgrund der soften Schaumstoffkante wesentlich angenehmer. Bei der gewählten Größe sollte berücksichtigt werden, dass der umlaufende Schaumstoffrahmen die zur Verfügung stehende Liegefläche mindert. Deswegen werden Softside Wasserbetten häufig etwas größer gewählt.  

Unabhängig von Hardside oder Softside Systemen können Sie zwischen einer durchgehenden (uno) oder getrennten (dual) Wasserkernen wählen. Bei deutlichen Gewichtsunterschieden, unterschiedlichem Wärmebedürfnis oder sehr unterschiedlichem Schlafrhythmus kann ein dual System von Vorteil sein. Ansonsten entscheiden Sie nach ausführlichem Probeliegen nach Ihrem persönlichen Gefühl oder vertrauen unserer fachkundigen individuellen Empfehlung.